Knapper könnte es nun wirklich nicht zugehen, als dies derzeit bei der Bluzabanden Schnapsen Turnierserie, welche am Freitag, den 5. April das letzte Mal stattfand, der Fall ist. Der Kampf um die Spitze hat sich zu einem Fünfkampf entwickelt.

Die Geschehnisse des vergangenen Freitags chronologisch. Aufgrund zahlreicher Umstände wurde mit einem stark dezimierten Teilnehmerfeld gestartet, wobei jedoch der 64er-Raster mit vier Karten pro Person beibehalten wurde.

Sehr erfreulich war, dass niemand in Runde 1 ausgeschieden war und somit alle ordentlich punkten konnten. Erst der Weg ins Viertelfinale brachte die ersten Spieler ins Wanken bzw. zum Fallen.

Kurz vor dem Viertelfinale scheiterten Michael „Michi“, Franz „Fraunz“ Theuerweckl und Werner Moser, seines Zeichens Finalist von Spieltag 2.

Besonders stark spielte Bluzabanden Präsident Oliver „Membo“ Membier an diesem Turniertag auf, brachte er doch gleich drei seiner vier Karten ins Viertelfinale. In besagtem Viertelfinale mussten sich dann Markus „Maxi“ Jezek und Roland „Roli“ Schallert verabschieden.

Das Halbfinale brachte somit zwei sehr interessante Paarungen mit sich: Markus „Max“ Moser, burgenländische Bluzagewächs vs. Michael „Tiger“ Waitz, Newcomer Nr. 1 an diesem Spieltag und die zweite Paarung hieß Thomas „Tomi“ Tatomirov, Newcomer Nr. 2 vs. Oliver „Membo“ Membier, Bluzabanden Präsident. Das zweite Halbfinale hatte es in sich und wurde zu einem wahren Krimi, bei welchem beim Stand von 1 zu 1 und dem Übermut des Bluzabanden Präsidenten Thomas Tatomirov das glücklichere Ende für sich hatte. Halbfinale 1 entschied Markus Moser in gewohnt ruhiger, burgenländischer Manier für sich.

Das Spiel um Platz 3 hieß somit Michael „Tiger“ Waitz gegen Oliver „Membo“ Membier, bei welchem letzterer seinem Gegner keine Chance ließ und Platz 3 somit schon einmal an die Bluzabande und Oliver „Membo“ Membier ging.

Das Finale war ebenfalls hart umkämpft und führte letztendlich zu einem Sieg für Burgenland, die Bluzabande und Markus „Max“ Moser und brachte dem Newcomer Thomas „Tomi“ Tatomirov Platz 2 ein.

Für die Gesamtwertung ergibt dies nun einige spannende Tatsachen: Platz 1 hat noch immer Turniertag 1 Gewinner Gottfried Palka mit 12 Punkten inne, gefolgt von einem ex aequo Familienplatz 2 mit jeweils 11 Punkten Inge Membier, ihres Zeichens Präsidentenmutter und Oliver „Membo“ Membier. Ebenfalls ex aquo direkt dahinter auf Platz 4 mit wieder nur einem Punkt Rückstand, also 10 Punkten liegen Peter „Peda“ Stranz und Werner Moser.

Es bleibt also weiterhin spannend – seid dabei, wenn am Freitag, den 3. Mai ab 18:30 Uhr dieser Schnapskrimi in seine vierte Runde geht.